Archiv der Kategorie 'REP'

Kommunalwahlen 2020 in Düsseldorf

In Düsseldorf traten bei den heutigen Kommunalwahlen die beiden Rechtsaußen-Parteien „Alternative für Deutschland“ (AfD) und „Die Republikaner“ (REP) zur Wahl an. Beide Parteien hatten Kandidat*innen für die Wahlen zum Oberbürgermeister bzw. zur Oberbürgermeisterin, zum Stadtrat und zu den Bezirksvertretungen aufgestellt.

Wegen ihrer Personalien und einer nicht erkennbaren Distanz zur extremen Rechten wird an dieser Stelle zudem die neu gegründete Wählergemeinschaft „Widerstand2020 – Wir für Düsseldorf“ (Wir für Düsseldorf) aufgeführt. Das Ehepaar Uwe und Gabriele Schulz kandidierte bereits bei den Kommunalwahlen 2014 für die REP. Uwe Schulz trat weiterhin 2017 als REP-Kandidat für die damalige NRW-Landtagswahl an.
Mehrere Mitglieder der Wählergemeinschaft „Wir für Düsseldorf“ nehmen seit Monaten an den rechtsoffenen und verschwörungsideologischen Veranstaltungen der „Corona-Rebellen Düsseldorf“ teil. Die „Wir für Düsseldorf“-Kandidatin Kirsten Ehrkamp trat dort zudem mehrmals als Rednerin und Ordnerin in Erscheinung.
(Continue reading →)

NRW-Landtagswahl in der Landeshauptstadt 2017 [Updates]

Folgende Parteien aus dem Rechtsaußen-Spektrum beteiligten sich an der heutigen Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen:

  • ‚Alternative für Deutschland‘ (AfD)
  • ‚Die Republikaner‘ (REP)
  • ‚Nationaldemokratische Partei Deutschlands‘ (NPD)
  • ‚Ab jetzt…Demokratie durch Volksabstimmung – Politik für die Menschen‘ (Volksabstimmung)
  • ‚Die Rechte‘ (Die Rechte)
  • Zudem kandidierte ein einzelner Wahlkreisbewerber für die Kleinpartei „Liberal-Konservative Reformer“ (LKR).

    Endgültiges Zweitstimmenergebnis in NRW:1
    (Update vom 24.05.2017)

    Partei Prozent Stimmen 2012*
    AfD 7,4 % 626.756 -
    REP 0,1 % 6.597 -
    NPD 0,3 % 28.723 0,5 %
    Volksabstimmung 0,1 % 8.386 -
    Die Rechte 0,0 % 3.589 -

    In Nordrhein-Westfalen waren 13.164.887 Personen wahlberechtigt. Auf 8.577.221 Wähler*innen entfielen 8.487.413 gültige Stimmen.
    Die Wahlbeteiligung ist auf 65,2 % (2012: 59,6 %) gestiegen.

    Zweitstimmenergebnis in Düsseldorf:2

    Partei Prozent Stimmen 2012*
    AfD 6,33 % 17.519 -
    REP 0,22 % 621 -
    NPD 0,20 % 552 0,4 %
    Volksabstimmung 0,06 % 171 -
    Die Rechte 0,02 % 56 -

    * NRW-Landtagswahl 2012

    In den vier Wahlkreisen der Landeshauptstadt waren 412.309 Düsseldorfer*innen wahlberechtigt. Auf 279.105 Wähler*innen entfielen 275.440 gültige Stimmen.
    Die Wahlbeteiligung stieg damit auf 67,69 % (2012: 60,8 %).

    (Continue reading →)

    REP-Kundgebung am 1. April in Garath

    Eine weitere Kundgebung hat der Düsseldorfer Kreisverband der extrem rechten Kleinpartei ‚Die Republikaner‘ für den 1. April in der Landeshauptstadt angekündigt.
    Die Veranstaltung mit dem Titel „Sicherheit statt Asylchaos und Terror“ soll um 15 Uhr beginnen, Angaben zum genauen Standort werden ergänzt.
    (Continue reading →)

    REP-Kundgebung am 1. März in Düsseldorf-Rath

    Der nordrhein-westfälische Landesverband und der Düsseldorfer Kreisverband der extrem rechten Kleinpartei ‚Die Republikaner‘ haben für Mittwoch, den 1. März, eine Kundgebung mit dem Titel „Sicherheit statt Asylchaos“ in der Landeshauptstadt angekündigt.
    Update 20. Februar: Die Kundgebung soll um 19 Uhr auf dem Hülsmeyerplatz in Düsseldorf-Rath beginnen.
    (Continue reading →)

    Völkische REP-Kundgebung am Freitag in Garath

    Für den 3. Juni hat der Düsseldorfer Kreisverband der ‚Republikaner‘ (REP) eine völkische Kundgebung auf dem Platz vor der Freizeitstätte Garath an der Fritz-Erler-Straße angemeldet. Dies gaben die REPs am späten Mittwochabend auf ihrer Facebook-Seite bekannt.
    Die Versammlung der Rechtsaußenpartei soll demnach am kommenden Freitag um 18:45 Uhr beginnen und richtet sich nach eigenen Angaben gegen eine Veranstaltung der „Linkspartei“, die zeitgleich in Garath stattfinden soll.
    Die Veranstaltung des lokalen ‚Die LINKE‘ Kreisverbandes wurde allerdings bereits am Mittwochvormittag wegen eines Trauerfalls abgesagt und soll zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden.
    (Continue reading →)