Veranstaltungshinweise März


Der Dokumentarfilm „Blut muss fließen – Undercover unter Nazis“ wird am 2. März im Kulturzentrum ZAKK gezeigt. Nach der Filmvorführung ist eine Gesprächsrunde mit dem Regisseur und Filmemacher Peter Ohlendorf vorgesehen.
Beginn der Veranstaltung ist um 19 Uhr im ZAKK, Fichtenstraße 40.
Veranstalter*innen sind der AStA der Hochschule Düsseldorf, Die Falken (SJD) Düssedlorf und das ZAKK.

Am 3. März informiert der wissenschaftliche Mitarbeiter der lokalen Mahn- und Gedenkstätte, Dr. Peter Henke, über die Geschichte der KZ-Außenlager in Düsseldorf und deren juristische Aufarbeitung. Der Vortrag über die KZ-Außenlager in Düsseldorf beginnt um 19 Uhr in der Mahn- und Gedenkstätte, Mühlenstraße 29.

Für den 6. März plant der Kreisverband der rechtspopulistischen Partei „Alternative für Deutschland“ seinen Parteitag im Geschwister-Scholl-Gymnasium abzuhalten.
Bereits im November vergangenen Jahres organisierte die Düsseldorfer AfD eine xenophobe Veranstaltung in der Aula des Gymnasiums.
Ehemalige Schüler*innen des Geschwister-Scholl-Gymnasiums und das Bündnis ‚Düsseldorf stellt sich quer‘ rufen zum Protest gegen den AfD-Kreisparteitag auf: 9:20 Uhr vor dem Geschwister-Scholl-Gymnasium an der Redinghovenstraße 41.

Die Journalistin und Autorin Andrea von Treuenfeld liest am 8. März Auszüge aus ihrem Buch „Zurück in das Land, das uns töten wollte“.
In diesem Buch lässt die Autorin 16 Jüdinnen, die während des Nationalsozialismus aus Deutschland flohen und später wieder zurückkehrten, ihre persönlichen Geschichten erzählen.
Die Lesung beginnt 18:30 Uhr in der Mahn- und Gedenkstätte, Mühlenstraße 29.

Über die Ermordung behinderter Kinder in der Rheinprovinz und die Nachkriegslegende vom rheinischen Widerstand referiert am 17. März Andreas Kinast (Autor des Buches „Kinderfachabteilung“) .
Die Veranstaltung mit dem Titel „Das Kind ist nicht abrichtfähig …“ beginnt um 19 Uhr in der Mahn- und Gedenkstätte, Mühlenstraße 29. Nach dem Vortrag steht der Referent für Fragen zur Verfügung.

Der Düsseldorfer Kreisverband der Rechtsaußenpartei ‚Die Republikaner‘ hat für den 19. März eine Kundgebung auf dem Oberbilker Markt angekündigt. Das Bündnis ‚Düsseldorf stellt sich quer‘ ruft auf, 12 Uhr zum Oberbilker Markt zu kommen und gegen die rechte Kundgebung zu protestieren.

Die Gruppe Association début d‘histoire protestiert am 19. März gegen rassistische Diskriminierung durch Kneipenbesitzer*innen und Türsteher*innen.
Der Protest beginnt um 20 Uhr auf dem Rathausplatz.

Eine offene Führung durch die Sonderausstellung „Im Gedenken der Kinder“ bietet die Mahn- und Gedenkstätte am 20. März an. Beginn ist um 15 Uhr.
Die Teilnehmer*innenzahl ist auf 20 Personen begrenzt. Kostenlose Tickets werden ab 17. März an der Informationstheke der Mahn- und Gedenkstätte ausgegeben. Treffpunkt ist die Informationstheke im Foyer der Ausstellung, Mühlenstraße 29.

Die SPD Düsseldorf lädt am 22. März zu einem Vortrag mit dem Titel „Düsseldorf Rechtsaußen – die extreme Rechte auf dem Vormarsch – auch in Düsseldorf?“ ein.
Die Veranstaltung mit dem Referenten Jürgen Peters (Mitarbeiter des Forschungsschwerpunkts Rechtsextremismus und Neonazismus an der Hochschule Düsseldorf) beginnt um 19 Uhr in der Jugendfreizeiteinrichtung der Landeshauptstadt Düsseldorf, Ammerweg 14 –16.

Im Rahmen des „Antifa-Cafés“ sollen am 22. März die Umtriebe der Rechtsaußen-Partei ‚Die Republikaner‘ in Garath näher beleuchtet werden.
Der Vortrag beginnt um 20 Uhr im Linken Zentrum „Hinterhof“, Corneliusstraße 108.

Der antifaschistische Themenabend ‚INPUT‘ hat am 30. März den Titel „Neonazis im antifaschistischen Staat? Die DDR und die extreme Rechte – Ursachen, Voraussetzungen, Auswirkungen“.
Die Veranstaltung mit dem Referenten David Begrich (Arbeitsstelle Rechtsextremismus, Miteinander e.V. Magdeburg) beginnt um 19:30 Uhr im Linken Zentrum „Hinterhof“, Corneliusstraße 108.