Veranstaltungshinweise September


Am 12. September findet im Kulturzentrum ZAKK das diesjährige „Edelweißpiraten-Festival“ statt.
Beginn ist um 15 Uhr in der Halle des Kulturzentrums. Eintritt ist frei.
Veranstalter*innen sind die Mahn- und Gedenkstätte der Landeshauptstadt Düsseldorf und das ZAKK.

Für den 18. September hat die rassistische Rechtsaußen-Gruppierung „DÜGIDA – Düsseldorf gegen die Islamisierung des Abendlandes“ eine Demonstration durch die Innenstadt angemeldet. Beginn der rechten Veranstaltung ist um 19 Uhr am Hauptbahnhof/auf dem Konrad-Adenauer-Platz.

Die Bündnisse ‚Düsseldorf stellt sich quer‘ (DSSQ), ‚Düsseldorf ist bunt‘, der ‚Düsseldorfer Appell‘ und die ehrenamtliche Initiative ‚Flüchtlinge Willkommen in Düsseldorf‘ rufen unter dem Motto „In Düsseldorf ist kein Platz für Rassismus“ zu Protesten auf:
- 18:00 Uhr Kundgebung von DSSQ vor dem Düsseldorfer Hauptbahnhof
- 18:00 Uhr Kundgebung von DSSQ und dem ‚Düsseldorfer Appell‘ vor dem Gewerkschaftshaus, Friedrich-Ebert-Straße 34-38
- 18:30 Uhr Start der Fahrraddemonstration (am DGB-Haus)
- 19:15 Uhr Zwischenkundgebung am Gedenkstein der Alten Synagoge, Kasernenstraße 67 (anschließend Weiterfahrt – die Fahrraddemo endet in der Friedrich-Ebert-Straße)

Im Rathaus (Marktplatz 2) wird vom 18. September bis zum 2. Oktober die Ausstellung „Neofaschismus in Deutschland“ gezeigt.
Veranstaltet wird die Ausstellung von der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschisten (VVN-BdA) in Zusammenarbeit mit der Landeshauptstadt Düsseldorf. Die Ausstellung ist von montags bis freitags, 9 bis 19 Uhr zugänglich.

Die lokale Mahn- und Gedenkstätte bietet am 20. September ihren historischen Stadtrundgang an.
Treffpunkt des Rundganges – Auf den Spuren der NS-Zeit in Düsseldorf – ist um 15 Uhr am Schlossturm auf dem Burgplatz.

Die Journalistin Florence Hervé und die Historikerin Mareen Heying referieren am 22. September zum Thema „Düsseldorfer Frauen im Widerstand 1933 bis 1945″. Der Vortrag beginnt um 18:30 Uhr in der Mahn- und Gedenkstätte, Mühlenstraße 29.
Anschließend laden die Autorinnen der historisch ausgelegten Broschüre „Frauen im Widerstand 1933 bis 1945 in Düsseldorf“ zur Frage- und Diskussionsrunde ein.

Eine Führung durch die Dauerausstellung „Düsseldorfer Kinder und Jugendliche im Nationalsozialismus“ wird am 27. September von der Mahn- und Gedenkstätte angeboten. Die Zahl der Teilnehmer*innen ist begrenzt. Eine Voranmeldung ist nicht möglich.
Die kostenlosen Tickets werden 14 Uhr ausgegeben. Beginn der Führung ist um 15 Uhr. Treffpunkt ist die Info-Theke im Foyer der Gedenkstätte, Mühlenstraße 29.

Der antifaschistische Themenabend hat am 30. September den Titel „Dem Stammtisch zuhören“. Die „Alternative für Deutschland“: Zerfall oder Neuformierung?.
Die Veranstaltung mit den Referenten Alexander Häusler (FoReNa, FH Düsseldorf) und Rainer Roeser (Freier Journalist) beginnt um 19:30 Uhr im Linken Zentrum „Hinterhof“, Corneliusstraße 108.