Veranstaltungshinweise Juli


Die BAK Shalom AG – NRW veranstaltet in Kooperation mit dem AK Shalom der Grünen Jugend NRW am 3. Juli einen Vortrag mit dem Titel „Das unheilbar gute Gewissen – Vom Antisemitismus in der Linken“.
Die Veranstaltung mit dem Referenten Alex Feuerherdt beginnt um 19 Uhr im Café Ohm (DGB Haus), Friedrich-Ebert-Straße 34-38.

Am 4. Juli findet auf dem Sportplatz der Heinrich-Heine-Universität der nunmehr siebte StandUp!-Cup statt.
Das antirassistische Sommerfest mit Fußballturnier beginnt um 9 Uhr. Nähere Informationen finden sich auf der Website des StandUp!-Cups.

Das Bündnis ‚Düsseldorf stellt sich quer‘ ruft am 13. Juli zu Protesten gegen zwei Veranstaltungen der „Republikaner“ auf, die vor Flüchtlingsunterkünften in Garath stattfinden sollen.
Treffpunkt der antifaschistischen Proteste ist um 17:30 Uhr vor dem „Hotel Achteck“ in der Kurt-Schumacher-Straße. Danach soll es eine antirassistische Demonstration zur Flüchtlingsunterkunft an der Stettiner Straße (Fritz-Henkel-Schule) geben.

Am 17. Juli findet am US-Generalkonsulat eine Kundgebung gegen die atomare Aufrüstung des Iran satt. Anlass des Protestes ist ein Abkommen, dass die UN-Vetomächte und Deutschland kürzlich mit dem Iran geschlossen haben. Veranstaltet wird die Kundgebung von einem Bündnis gegen Antisemitismus. Beginn ist um 18 Uhr am amerikanischen Konsulat an der Willi-Becker-Allee 10.

Einen historischen Stadtrundgang – „auf den Spuren der NS-Zeit in Düsseldorf“ bietet die Mahn- und Gedenkstätte am 19. Juli an. Treffpunkt ist um 15 Uhr am Schlossturm auf dem Burgplatz.

Zu einem “Antifaschistischen Stadtrundgang” lädt der Düsseldorfer Kreisverband der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN BdA) am 26. Juli ein.
Treffpunkt ist um 11 Uhr am Pavillon vor dem „Carsch-Haus“ am Heinrich-Heine-Platz 1.

Die Mahn- und Gedenkstätte bietet am 26. Juli eine öffentliche Führung durch ihre neue Daueraustellung an. Dabei werden unter anderem Themen wie Kinder und Jugendliche im Nationalsozialismus, Erwachsene als Täter*in und im Widerstand oder der Umgang der Stadt mit der NS-Zeit nach 1945 behandelt.
Für die Führung gibt es eine begrenzte Teilnehmer*innenzahl. Eine Voranmeldung ist nicht möglich. Die kostenlosen Tickets werden ab 14 Uhr abgegeben.
Treffpunkt ist die Info-Theke im Foyer der Gedenkstätte, Mühlenstraße 29. Beginn ist um 15 Uhr.

Die monatliche Veranstaltungsreihe „INPUT – antifaschistischer Themenabend“ macht im Juli eine Sommerpause und meldet sich am 30. September zurück.
Thema und nähere Informationen zur Veranstaltung folgen in Kürze.