Veranstaltungshinweise März

Im Rahmen der jüdischen Kulturtage im Rheinland 2015 finden in Düsseldorf bis zum 23. März verschiedene Veranstaltungen an unterschiedlichen Orten statt.
Hierbei folgt eine unvollständige Auswahl an Veranstaltungen (ohne Eintritt), die den aktuellen sowie historischen Antisemitismus und die Shoa thematisieren.

  • Die Ausstellung mit dem Titel „Sie riskierten ihr Leben – Polen, die während des Holocausts Juden gerettet haben“ wird bis zum 8. März im Stadtmuseum, Berger Allee 2 gezeigt. Veranstalterin ist das Polnische Institut Düsseldorf.

  • Die Stadtbücherei Düsseldorf veranstaltet am 11. März eine Lesung des Bestsellerautors David Safier aus dem Roman „28 Tage lang“.
    Die Autorenlesung mit anschließendem Publikumsgespräch beginnt um 20 Uhr in der Zentralbibliothek, Bertha-von-Suttner-Platz 1.

  • Der ‚Düsseldorfer Appell‘/'Respekt und Mut‘ organisiert am 16. März einen Vortrag mit dem Titel Antisemitismus in der Einwanderungsgesellschaft. Die Veranstaltung gibt Einschätzungen und Klarstellungen von Dr. Michael Kiefer und beginnt um 19 Uhr im Haus der Kirche, Bastionstraße 6.

  • In der Wandelhalle des nordrhein-westfälischen Landtages wird bis zum 6. März die Wanderausstelung „erfasst, verfolgt, vernichtet“ zu sehen sein.
    Die Ausstellung über kranke und behinderte Menschen im Nationalsozialismus ist für Einzelbesucher*innen montags bis freitags, 9 bis 18 Uhr, nach Voranmeldung unter Telefon 0211 884 2129 oder per E-Mail an veranstaltungen@landtag.nrw.de zugänglich.
    Gruppenanmeldungen an die Mahn- und Gedenkstätte, Telefon (0211) 89 96205 oder per E-Mail an nicole.merten@duesseldorf.de.

    Die extrem rechte Gruppierung DÜGIDA – „Düsseldorf gegen die Islamisierung des Abendlandes“ beabsichtigt am 2. März zum nunmehr achten Mal in Düsseldorf zu demonstrieren. Dabei ist die gleiche Wegstrecke der vorherigen Woche – vorbei an einer Moschee und einer Flüchtlingsunterkunft – geplant. Das Bündnis ‚Düsseldorf stellt sich quer‘ hat dagegen wieder mehrere Protestveranstaltungen organisiert. Einen Überblick gibt es hier.

    Der NSU-Untersuchungsauschuss wird sich in seiner vierten Sitzung am 3. März mit „Aufbau und Zuständigkeit der Sicherheitsbehörden und der Justiz in NRW – Justiz“ befassen.
    Das dritte öffentliche Hearing des NSU-PUA in NRW beginnt um 14 Uhr im Raum E3A02 des Landtages.

    Gegen die rassistische DÜGIDA-Demo am 9. März wird es eneut Proteste geben. Nähere Informationen finden sich auf der Website des Bündnisses ‚Düsseldorf stellt sich quer‘.

    Der NSU-Untersuchungsausschuss wird sich in seinen öffentlichen Hearings ab dem 13. März der extremen Rechten zu wenden. Das Thema der nächsten Sitzung lautet „Die Entwicklung der extremen Rechten vor dem Hintergrund der gesellschaftlichen Bedingungen seit 1990/1991“.
    Das Sachverständigen-Hearing beginnt um 13 Uhr im Raum E3A02 des Landtags.

    Am 16. März möchte DÜGIDA zum x-ten Mal in der Innenstadt demonstrieren. Das linke und antirassistische Bündnis ‚Düsseldorf stellt sich quer‘ plant erneut verschiedenen Protestaktionen gegen den rechten Aufmarsch.

    Erneut wird das Bündnis ‚Düsseldorf stellt sich quer‘ gegen die montägliche DÜGIDA-Demo protestieren. Nähere Informationen zu den Aktionen am 23. März finden sich hier.

    Am 24. März wird sich der NSU-Untersuchungsausschuss in seinem öffentlichen Hearing erneut mit der extremen Rechten beschäftigen. Diesmal wird es laut Tagesordnung um „Die Neonazi-Szenen in NRW in den 1990er und 2000er Jahren“ gehen. Das Sachverständigen-Hearing beginnt um 14 Uhr im Raum E3A02 des Landtags.

    Amari Jag – Bündnis gegen Antiziganismus“ organisiert am 24. März einen Vortrag mit dem Titel „Free Lety – Für ein würdiges Gedenken an den Porajmos“. Dabei berichten Vertreter*innen von „Konexe“ und der „Soligruppe gegen Antiromaismus Dresden“ über die Geschichte des Konzentrationslagers, den Kampf um ein würdiges Gedenken und die Aufarbeitung des Porajmos. Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr im „V6″, Volmerswerther Straße 6.

    Nachdem sich der NSU-Untersuchungsausschuss am Vortag die„Neonazi-Szenen in NRW in den 1990er und 2000er Jahren“ zum Thema hatte, wird sich das sechste öffentliche Hearing am 25. März speziell mit „Organisierter Gewalt durch Neonazis“ beschäftigen. Beginn ist um 10 Uhr im Raum E3A02 des Landtags.
    Update: Diese Sitzung wurde am Vortag aufgrund eines Flugzeugabsturzes in Spanien abgesagt. Im Landtag NRW fanden am 25. März 2015 keine Sitzungen statt. Das Hearing soll nachgeholt werden.

    Auch am 30. März organisiert das breite Bündnis ‚Düsseldorf stellt sich quer‘ verschiedene Protestveranstaltungen gegen eine erneute DÜGIDA-Demo. Nähere Informationen finden sich hier.