Archiv für Mai 2014

Europawahl in Düsseldorf 2014

Vom 22. bis zum 25. Mai 2014 fand in den 28 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union (EU) die Wahl zum 8. Europäischen Parlament statt. In Deutschland wurde am 25. Mai gewählt.
Dabei standen 25 Parteien zur Wahl – 5 davon sind dem Rechtsaußen-Spektrum zugehörig. Konkret geht es dabei um “die Republikaner“ (REP), die Partei “Ab jetzt… Demokratie durch Volksabstimmung – Politik für die Menschen“ (Volksabstimmung), die “Alternative für Deutschland“ (AfD), die “Bürgerbewegung Pro NRW“ (PRO NRW) und die “Nationaldemokratische Partei Deutschlands“ (NPD).

In der Landeshauptstadt Düsseldorf lag die Wahlbeteiligung zur EU-Wahl bei 53,84%. Von 415.747 Wahlberechtigten gaben 223.845 Düsseldorfer_Innen ihre Stimme ab (davon 221.362 gültige Stimmen).
Dabei entfielen insgesamt 15.571 Stimmen (6,93%) in der Landeshauptstadt auf die zuvor genannten 5 Rechtsaußen-Parteien:

Partei Prozent Stimmen
REP 0,51 % 1.138
Volksabstimmung 0,19 % 431
AfD 5,66 % 12.533
PRO NRW 0,24 % 537
NPD 0,33 % 732

Im folgenden Beitrag werden die Düsseldorfer Wahlkampfaktivitäten der oben genannten Parteien eingehender thematisiert.
(Continue reading →)

Die extreme Rechte in Düsseldorf vor den Kommunalwahlen

Am 25. Mai wird nicht nur das europäische Parlament neu gewählt. Zeitgleich finden in Nordrhein-Westfalen auch die Kommunalwahlen statt. Mit Bezug auf die extreme Rechte in Düsseldorf thematisiert dieser Text die Wahlen zum Stadtrat, zu den Bezirksvertretungen und zum Oberbürgermeister, bzw. zur Oberbürgermeisterin. Eine Auswertung der in der Landeshauptstadt stattfindenden Wahl zum EU-Parlament wird später gesondert veröffentlicht.

In Düsseldorf stehen bei den Kommunalwahlen zwei Parteien des Rechtsaußen-Spektrums zur Wahl: die “Republikaner“ (REP) und die “Alternative für Deutschland“ (AfD).
Die “Republikaner“ verfolgen eine extrem rechte Politik mit rassistischem und deutschnationalem Inhalt. Die AfD wird hier vor allem aufgrund von einzelnen Personalien im lokalen Stadtverband behandelt.
(Continue reading →)