Extreme Rechte in Düsseldorf

Bei den Kommunalwahlen wurden heute in Düsseldorf der Stadtrat und die Bezirksvertretungen neu gewählt.

NPD

Für den Stadtrat kandidierten die NPD-Mitglieder Manfred Breidbach und Andreas Büchner sowie das DVU-Mitglied Karl-Josef Ross.

Mit 0,3 % (627 Stimmen) blieb die neonazistische Partei allerdings bei der Ratswahl bedeutungslos.

In vier von zehn Bezirken stellte die NPD dazu mit Unterstützung durch die DVU Kandidaten auf.

  • Bezirksvertretung 02: Karl-Josef Ross = 0,5 %
  • Bezirksvertretung 06: Manfred Breidbach = 0,7 %
  • Bezirksvertretung 08: Kurt Schöfisch = 0,8 %
  • Bezirksvertretung 10: Andreas Büchner = 1,1 %
  • Für ein Mandat in einer Bezirksvertretung reichte es ebenfalls nicht.

    Die Republikaner (REP)

    Flächendeckend traten die „Republikaner“ an und kamen nur noch auf 2482 Stimmen, was 1,2 % (-0,5 %) entspricht. Mit Jürgen Krüger können die REPs trotzdem weiterhin einen von insgesamt 92 Sitzen im Stadtrat besetzen.
    Außerdem konnte Karl-Heinz Fischer trotz Stimmenverlust (-0,8 %) mit 3,3 % wieder in die Bezirksvertretung Garath/Hellerhof (19 Sitze) gewählt werden.

    Die Wahlbeteiligung lag bei 44,6 % (- 8,5 %) und ist somit die Geringste bei einer Kommunalwahl in Düsseldorf seit 1946.1

    1. 1 Amt für Statistik und Wahlen Landeshauptstadt Düsseldorf: Kommunalwahlen am 30. August 2009 – Analyse der amtlichen Endergebnisse

      https://www.duesseldorf.de/wahlen/download/wahlanalyse_kw09_endfassung.pdf [zurück]