Mahnwache von „Pro NRW“ am Bannkreis

Mahnwache von „Pro NRW“ und „Pro Köln“ in Düsseldorf am 30.03.2009

Gestern Vormittag standen ca. 40 RechtspopulistInnen am Bannkreis des nordrhein-westfälischen Landtages und hielten eine so genannte Mahnwache unter dem Motto „Parteienvielfalt statt Geheimdienstmißbrauch!“ ab.

Der auf der Homepage von Pro NRW und Pro Köln angekündigte Protest richtete sich gegen die zeitgleich stattfindende Vorstellung des NRW-Verfassungsschutzberichtes für das Jahr 2008, in dem Pro NRW und Pro Köln als rechtsextremistisch eingestuft sind.
Die VS-Berichtvorstellung wurde dieses Jahr von der Staatskanzlei in das Pressezentrum im Landtag verlegt.

Eine Gruppe Jugendlicher mit Migrationshintergrund, die innerhalb des Bannkreises am Landtag entlang lief, wurde von AntifaschistInnen angesprochen und auf die rassistische Mahnwache aufmerksam gemacht. Die interessierten Jugendlichen bedankten sich für die Information und gingen daraufhin zu den RassistInnen, um ihnen ihren Unmut mitzuteilen.

Obwohl es keine öffentliche Mobilisierung gab und die Aktion Vormittags stattfand, protestierten 15 Antifaschist_Innen -auf einer spontan angemeldeten Demonstration- lautstark am Bannkreis des Landtags gegen die beiden rassistischen Parteien.

Trotz relativ hoher Beteiligung verhielten sich die RechtspopulistInnen sehr ruhig.
Kein Redebeitrag, kaum Fahnengeschwenke, ein paar Fotos zum Andenken an den unerreichbaren Landtag und kollektive „Wir sind das Volk“-Rufe zum vorzeitigen Abschluss.
Phantasievoller Protest sieht anders aus.

Pressemitteilung des Innenministeriums NRW

WDR Mediathek

WDR Aktuell

Indymedia-Beitrag


antifaschistischer Protest


Jugendliche diskutieren mit alten Rassist_innen