Veranstaltungshinweise März

Der antifaschistische Themenabend hat am 30. März den Titel „Zwischen Staatsraison und Kämpfen um Anerkennung – Aktuelle Kontroversen um „Geschichte“ und Erinnerungskultur.“. Der Vortrag mit dem Historiker Michael Sturm beginnt 19:30 Uhr.

Spätestens eine Woche vor der – ursprünglich für den 26. Januar geplanten – Veranstaltung (https://terz.org/2021/01/hsd-seite.html) wird an dieser Stelle mitgeteilt, ob diese als Präsenzveranstaltung im Kulturzentrum ZAKK oder online stattfinden wird.

Weitere Veranstaltungshinweise und Änderungen folgen.

Veranstaltungshinweise Februar

(Continue reading →)

Veranstaltungshinweise Januar 2021

(Continue reading →)

Proteste gegen Pandemieleugner*innen am 6. Dezember

Für den 6. Dezember planen die rechtsoffenen Gruppierungen ‚Querdenken Düsseldorf/Dortmund‘ Großveranstaltungen in Düsseldorf.
Nach derzeitigem Kenntnisstand wollen die Pandemie-Leugner*innen ein sog. „Festival“ im Rheinpark Golzheim durchführen. Zusätzlich kursiert eine Einladung zu einer Veranstaltung auf dem Johannes-Rau-Platz.
Die Gruppierung ‚Querdenken Krefeld‘ hat zudem eine Versammlung an der Rheinpromenade/Alter Hafen angekündigt.
(Continue reading →)

Messianische Strömungen bei den „Corona Rebellen Düsseldorf“ und ihre Verbindung zur extremen Rechten

An dieser Stelle wird ein Artikel der Recherche-Gruppe Antisemitismus Düsseldorf (ReGA) dokumentiert:

Würde Jesus eine Maske tragen?
Messianische Strömungen bei den „Corona Rebellen Düsseldorf“ und ihre Verbindung zur extremen Rechten

Am 9. November 2020 entschied das Verwaltungsgericht Düsseldorf in einem Eilverfahren, dass die Allgemeinverfügung der Stadt, nach der das Tragen einer Mund-Nasen-Maske im gesamten Stadtgebiet verpflichtend war, rechtswidrig sei. Geklagt hatte der Düsseldorfer Architekt und „Corona Rebell“ Johannes Engelhardt. Die rechts-offenen bis offen extrem rechten „Corona Rebellen Düsseldorf“ erfuhren überregionale und internationale Aufmerksamkeit, als sie am 29. August 2020 inmitten von schwarz-weiß-roten Reichsfahnen ihr Schild beim versuchten „Sturm auf den Reichstag“ auf der obersten Stufe platzierten. Doch in der Düsseldorfer Innenstadt fällt noch eine andere Fahne ins Auge: die blau-weiße Fahne des Staates Israel mit dem Davidstern in der Mitte, die auch Johannes Engelhardt wehen lässt. Wie passt dies alles zusammen?

Erstmals war am 11. Juli 2020 eine Israel-Fahne bei einer Kundgebung der „Corona Rebellen Düsseldorf“ auf dem Burgplatz zu sehen. Sie irritierte zwischen Werbung für die bundesweite „Querdenken“-Demonstration am 1. August 2020 in Berlin und antisemitischen, verschwörungsideologisch geprägten Musikstücken des „Reichsbürger“-Rappers Sascha Vossen („Master Spitter“). Auf die Bühne trug die Fahne aber noch nicht Johannes Engelhardt, sondern ein Kundgebungsteilnehmer ähnlichen Alters, der sich als „Friederich“ vorstellte. Neben der kleinen Israel-Fahne hatte er eine christlich-evangelikale Bibelausgabe in der Hand. Auf dem Kopf trug er eine Kippah und unter seinem Hemd einen kleinen Gebetsschal, wie er von gläubigen Juden getragen wird. Auf der Bühne bekannte er sich als Christ: „Ich steh hier auf dem Platz der Demokratie mit dem Wort Gottes [erhebt seine Bibel] und ich stehe dazu, weil mein Name Friederich ist. Und das ist die Wurzel: Shalom! Und das gilt für die ganze Welt [erhebt beide Arme]. Weil ich Jesus Christus liebe [Applaus im Publikum], weil ich mich selbst liebe, weil ich euch liebe [Rufend. Breitet beide Arme aus. Großer Applaus]. Ihr seid Kinder Gottes [Rufend. Beide Arme in der Luft. Applaus.]! [unverständlich] Shalom!“

Bunt und international?

Neben der von „Friederich“ mitgebrachten Israel-Fahne wurden auf der Bühne eine griechische, zwei deutsche und eine ghanaische Nationalfahne gezeigt, zu denen bei dem anschließenden Umzug zahlreiche weitere hinzukamen. Alle diese Fahnen waren zentral angeliefert und anschließend verteilt worden. Mit dieser Inszenierung reagierten die „Corona Rebellen Düsseldorf“ auf die öffentliche Kritik an den in den Wochen zuvor prominent präsentierten schwarz-weiß-roten Reichsfahnen. Sie wollten den Medien ein buntes, internationales Bild bieten. Hinweise auf „Reichsbürger“-Ideologie wurden vorübergehend nur noch verdeckt gegeben, wie zum Beispiel durch die auf den Kopf gestellte Deutschland-Fahne, die „Master Spitter“ mit sich trug. Neben schwarz-rot-goldenen Fahnen wurde und wird regelmäßig eine Fahne in diesen Farben mit dem Aufdruck „JESUS ist HERR über Deutschland“ mitgeführt, deren Aussage nicht wirklich in Einklang mit der Freiheitlich-Demokratischen Grundordnung der Bundesrepublik zu bringen ist. Zu diesen verschiedenen Deutschland-, Reichs- und sonstigen Nationalfahnen in kleiner und Standardgröße kam am 12. September 2020 erstmals eine übergroße Israel-Fahne. Getragen wurde sie von Johannes Engelhardt aus Düsseldorf-Eller, der spätestens seit dem 11. Mai 2020 an den Kundgebungen der „Corona Rebellen Düsseldorf“ teilnimmt. Bereits an jenem Tag zeigte er keinerlei Distanz zur extrem rechten „Bruderschaft Deutschland“, die an diesem Tag einmal mehr versuchte, gegenprotestierende Antifaschist*innen anzugreifen.

Missionar und Prediger aus Eller

Engelhardt organisiert seit dem 16. September 2020 an jedem Mittwoch auf dem Gertrudisplatz in Eller „Mahnwachen“ mit den Botschaften „Aufatmen. Schluss mit der Corona-Diktatur. Gott sei Dank – Es gibt keine Epidemie in Deutschland. Frieden – Freiheit – Wahrheit – Liebe“ sowie „Keine Angst vor Viren. Keine Angst vor Menschen. Umkehr zu Gott.“ Bereits durch „Gott sei Dank“ und „Umkehr zu Gott“ wird eine religiöse Aussage getroffen, die die nur schwer erkennbaren evangelikal-missionarischen und messianischen Bestrebungen der Samstagskundgebungen in der Innenstadt sichtbar macht. Mittwochs in Eller zeigt Engelhardt nicht nur übergroße und kleinere Israel-Fahnen, sondern spielt auch israelische Folklore.
Johannes Engelhardt ist aktiv in der von dem Missionar Kirill Swiderski gegründeten messianischen Gemeinde „Beit Hesed“, die ihren Sitz im evangelikalen „Jesus-Haus“ auf der Grafenberger Allee hat. Engelhardt predigt dort und liest Wochenabschnitte, die er christlich-messianisch interpretiert.1 Seine Israel-Fahne ist Ausdruck des messianischen Glaubens, der Jesus (oder Yeshua) als den Messias betrachtet und auf seine Wiederkehr hofft. Dies ist theologisch mit dem Judentum, das auf ein (erstes) Kommen des Messias wartet und Jesus nicht anerkennt, unvereinbar. Messianische Strömungen sind im Kern antisemitisch, da sie mit ihren missionarischen Bestrebungen zur Bekehrung von Jüdinnen*Juden zum christlichen Glauben auf eine Zerstörung des Judentums abzielen. Bereits nach dem konzentrierten öffentlichen Auftreten von „Beit Hesed“ bei einer Israel-solidarischen Demonstration in Düsseldorf im August 2006 wurde diese Kritik formuliert: „Die gesamte Solidarität mit den Juden, die durch das zeigen [sic] von Flaggen, Veranstaltungen und Publikationen ausgedrückt wird, ist die Annahme in Israels Gründung ein Werk des christlichen Gottes zu sehen, der bald die Apokalypse herbeiführen wird. Ziel aller Handlungen bleibt letztlich die Errichtung eines weltweiten christlichen Gottesreiches.“2

„Brücke Düsseldorf-Haifa“

Johannes Engelhardt ist auch Gründer und Vorsitzender des Vereins „Brücke Düsseldorf-Haifa e.V.“, der durch in Erinnerungsarbeit eingebettete messianische Gebetstage zusammen mit der Gemeinde „Beit Hesed“ vielfältige Kooperationen mit der Stadt Düsseldorf, dem Land Nordrhein-Westfalen und Wohlfahrts- und anderen zivilgesellschaftlichen Organisationen etablieren konnte. Der Verein „Brücke Düsseldorf-Haifa e.V.“ profiliert sich im Rahmen der Städtepartnerschaft Düsseldorf-Haifa durch die Organisation von „Zeitzeugenbesuchen“. Der Verein lädt Berichten zufolge Überlebende der Shoah und deren Familienangehörige zu Besuchen nach Düsseldorf ein. Diese Besuche finden immer im Rahmen des seit 2007 veranstalteten messianischen „Gebetstags NRW für Israel“ (anfangs noch unter dem Namen „Israel-Forum“) statt, der den Kern des Besuches darstellt. Den Abschluss des Gebetstages bildet ein „messianischer Gottesdienst”, an dem auch die Gemeinde „Beit Hesed“ teilnimmt.3 Neben der Teilnahme an dem messianischen Gebetstag besuchen die Gäste teilweise Schulen wie das „Freikirchliche Christliche Gymnasium“ in Düsseldorf-Holthausen, das Teil des Netzwerkes der evangelikalen „Evangelischen Allianz in Deutschland” (EAD) ist. In einem Bericht über das Zeitzeug*innen-Gespräch am „Freikirchlichen Christlichen Gymnasium“ im Jahr 2018 wird ein Zeugnis hervorgehoben: „Sie wurde letztlich von einer christlichen Familie gefunden und aufgenommen und überlebte die Shoa (hebräische Bezeichnung des Holocausts).“4 Damit werden die christlich-eschatologischen Heilserwartung der Einladenden und Lesenden erfüllt.
2018 war für das Programm des Vereins „Brücke Düsseldorf-Haifa e.V.“ ein politisches Erfolgsjahr. Die Stadt Düsseldorf feierte das 30-jährige Jubiläum der Städtepartnerschaft mit Haifa und lud die Vereinsgäste aus Israel am 15. Februar 2018 in das Rathaus ein. Bei dem Empfang im Rathaus stellte der damalige Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD) die messianischen Aktivitäten von „Brücke Düsseldorf-Haifa e.V.“ gleichwertig neben das kulturelle und interreligiöse Engagement der Jüdischen Gemeinde Düsseldorf in der Stadtgesellschaft und legitimierte so die im Kern antisemitische messianische Judenmission: „Nachdem am Rosenmontag zum ersten Mal nach 80 Jahren ein Wagen der Jüdischen Gemeinde Düsseldorf gefahren ist, ist das Zeitzeugen-Projekt ein weiteres wichtiges Zeichen dafür, dass Düsseldorf eine Stadt ist, die sich für Toleranz und Weltoffenheit stark macht und in der Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit keinen Platz haben.”5 Zumindest im Jahr 2018 war Geisel auch Schirmherr des „Gebetstags NRW für Israel“.6 *Bereits 2017 hatte die Stadt Düsseldorf das „Zeitzeugen Café“, das der Verein „Brücke Düsseldorf-Haifa e.V.“ im „zentrum plus“ der Arbeiterwohlfahrt in Düsseldorf-Eller veranstaltet(e), in den „Integrationswegweiser Düsseldorf“ aufgenommen mit dem Hinweis, dass das Angebot sich an Hebräisch und Russisch Sprechende richte.7
Die Besuchsgruppe des Vereins wurde am 16. Februar 2018 zudem im Landtag des Landes NRW empfangen, wo sie von Landtagspräsident André Kuper (CDU) begrüßt wurde. Im Rahmen des Empfangs hielt auch Johannes Engelhardt eine Rede. Es war nicht der erste Empfang im Landtag. Schon am 5. Februar 2015 war der messianische Verein, der damals mit anderen Gruppen wie dem evangelikalen „Ebenezer-Hilfsfonds“ tägliche Mahnwachen vor dem Landtag abhielt, von der damaligen Landtagspräsidentin Carina Gödecke (SPD) empfangen worden.8
Die Zeitzeugen-Besuche zu den „Gebetstagen NRW für Israel“ werden teils aus öffentlich vergebenen Fördermitteln finanziert. Im Jahr 2015 erhielt der Verein „Brücke Düsseldorf-Haifa e.V.“ Mittel in unbekannter Höhe von der Stiftung „Erinnerung Verantwortung Zukunft“ (EVZ). EVZ war 2000 gegründet worden, um ehemalige NS-Zwangsarbeiter*innen zu entschädigen und Projekte zur Erinnerung an die Opfer des Nationalsozialismus und zur Völkerverständigung zu fördern. In der Förderlinie „Auseinandersetzung mit der Geschichte | Begegnungen mit ehemaligen Zwangsarbeitern” wurde das Vorhaben „Zeitzeugen aus Israel kommen im Rahmen des ‚Gebetstages NRW für Israel 2015‘ nach Düsseldorf“ gefördert, es wurde also letztlich der Besuch einer messianischen Religionsveranstaltung aus Mitteln für Zwangsarbeiter*innen finanziert.9
Die Besuchsgruppen aus Haifa werden durch das dortige „Rutenberg-Institut“ begleitet, eine israelische Bildungseinrichtung, die unbedenklich ist. Diese Unbedenklichkeit gilt nicht für die Sprecher*innen und Prediger*innen bei den „Gebetstagen NRW für Israel“ und die religiösen Partnerorganisation von „Beit Hesed“ und dem Verein „Brücke Düsseldorf-Haifa e.V.“. Diese stammen ausschließlich aus dem messianisch-evangelikalen Spektrum. Beispiele sind Dan Sered von den missionarischen „Jews for Jesus“ in Israel (2009 10), Dima Lutarevich aus der messianischen Gemeinde „Return to Zion / Shavei Tzion“ in Haifa (2012 11) oder Karen und David Davis aus der messianischen Gemeinde „Kehilat HaCarmel“ in Haifa (2014 12).

Schulter an Schulter

Während die Israel-Fahnen für Evangelikale oder Messianisten wie „Friederich“ oder Johannes Engelhardt ein Zeichen ihres Glaubens und ein Signal ihrer missionarischen Tätigkeit sind, haben sie für Organisationsgruppe und Protagonist*innen der „Corona Rebellen Düsseldorf“ eine andere Funktion: Sie sollen nach außen signalisieren, dass die verschwörungsideologischen Veranstaltungen trotz klarer Gegenbeweise nicht antisemitisch sind. Diese Signalwirkung wurde von dem Demonstrationsanmelder Bernd Bruns, 2015 regelmäßiger und praktisch unterstützender Teilnehmer der offen rassistischen und extrem rechten DÜGIDA-Demonstrationen, wiederholt in Reden aufgegriffen und betont. Mit Kritik kokettierend sagte er am 20. Juni 2020 mit Blick auf „Friederich“: „Insbesondere freue ich mich als eingefleischter Antisemit immer wieder, wenn mein jüdischer Freund hier regelmäßig spazieren geht.“ Dass dies eine bewusste Strategie ist, zeigen Vorschläge in den Telegram-Gruppen der „Corona Rebellen Düsseldorf“. So schlug dort am 30. Mai 2020 eine „QAnon“-Anhängerin vor: „Wenn wir ein hebräisches Lied singen, führen wir Ádám [sic] absurdum, wir wären Antisemiten“ (zu den antisemitischen Vorfällen bei den Kundgebungen der „Corona Rebellen Düsseldorf“ bis 18. Juli 2020 siehe RIAS-Monitoring „Antisemitismus während der Covid-19-Pandemie Antisemitismus im Kontext der Covid19-Pandemie“, S. 41-43). Als solche irreführenden Signale können die Israel-Fahnen bei den „Corona Rebellen Düsseldorf“ neben Reichsfahnen und Schildern mit antisemitischen Illustrationen oder Parolen stehen, während auf der Bühne offener Antisemitismus geäußert wird. Antisemitismus, von dem Johannes Engelhardt sich ebenso wenig distanziert wie von der „Bruderschaft Deutschland“, bekennenden „Reichsbürgern“ wie Manfred „Ufo“ Horn aus Duisburg (Vgl. ZEIT ONLINE Störungsmelder „Das ist unser Haus“) oder einem extrem rechten Kader wie Dominik Roeseler aus Mönchengladbach, mit denen er Woche für Woche demonstriert. Auch bei den von Engelhardt organisierten Mittwochs-„Mahnwachen“ in Eller sind Teilnehmer*innen aus der extremen Rechten willkommen. Zu diesen zählt beispielsweise der Anmelder mehrerer Protestveranstaltungen des Pandemie-Leugner*innen-Spektrums vor dem Sitz des nordrhein-westfälischen Schulministeriums, Sven Böhme aus Düsseldorf-Lierenfeld. Böhme ist seit Jahren auf Aufmärschen und Veranstaltungen der gesamten extremen Rechten anzutreffen (Vgl. Düsseldorf Rechtsaußen „Patriotendämmerung – Die extrem rechte Demonstration am 2. Februar 2019 in Düsseldorf“).

Zusammenwirken mit extrem Rechten ohne Konsequenzen?

Engelhardt ist fest in die Struktur der „Corona Rebellen Düsseldorf“ eingebunden und öffnet sich offenbar immer weiter nach rechts. Für seine Klage gegen die Masken-Allgemeinverfügung der Stadt Düsseldorf gründete er eigens eine Telegram-Gruppe „Maskenklage Düsseldorf“. Dort postete er zur Begrüßung am 4. November 2020 unter seinem Pseudonym „Yochanan“: „Ich heiße Johannes Engelhardt und habe die Gruppe eröffnet, weil bei den Querdenken 211 sich einige bereiterklärt haben, sich finanziell und logistisch zu beteiligen. Hier sollten nur Menschen zusammenkommen, die bereit sind, das finanzielle Risiko, was überschaubar ist, mit abzufedern. Ich habe Kontakt mit einem RA in Köln aufgenommen, der bereit ist, uns zu vertreten. Er ist sofort tätig geworden. Die Klage läuft im Eilverfahren jetzt auf meinen Namen, wobei sich alle Betroffenen anschließen und finanziell beteiligen können. Dazu wird er sein Anwaltskonto mit Stichwort zu Verfügung stellen. Wenn wir gewinnen, soll der Betrag der Querdenken/CRD-Kasse Düsseldorf zugeführt werden.“
Bei besagtem Anwalt aus Köln handelt es sich um Jochen Lober, der ähnlich wie der Düsseldorfer Björn Clemens gerne von extrem Rechten und Neonazis als Strafverteidiger gebucht wird – so auch im Münchener NSU-Prozess punktuell von Ralf Wohlleben.13 Im Zusammenhang mit Engelhardt und den „Corona Rebellen Düsseldorf“ ist insbesondere der Prozess wegen Volksverhetzung gegen den Verleger Wigbert Grabert im Jahr 2014 erwähnenswert. In einer Zeitschrift des Verlages war ein Artikel erschienen, der die Verbrechen der Nationalsozialisten im KZ Buchenwald verharmloste: „Im „Euro-Kurier“, einem Periodikum des damaligen Tübinger Grabert-Verlags, war ein Artikel mit einem angeblichen Zeugen-Bericht aus dem Konzentrationslager Buchenwald erschienen. Der Artikel, so die Richterin, vermittle den Eindruck, dass es in Buchenwald keine Kranken und Toten gegeben habe. Damit leugne der Artikel einen Teil der Terror-Herrschaft des nationalsozialistischen Regimes. Diese Leugnung und Verharmlosung sei nicht zu dulden, so Dahm.“14 Anwalt Lober behauptete in dem Prozess, die gemachten Aussagen seien strafrechtlich nicht relevant.
Doch Lober ist nicht „nur“ Anwalt von extremen Rechten und Holocaust-Relativierern, sondern er ist Teil der extremen Rechten. In den 90er Jahren stand er beispielsweise der extrem rechten, antisemitischen und den Holocaust relativierenden bzw. leugnenden Postille „Staatsbriefe“ und deren Kölner Lesekreis nah, in dem er sogar aktiv mitwirkte. An seiner politischen Einstellung scheint sich bis heute nichts Wesentliches geändert zu haben. 2020 erschien sein Buch „Beschränkt Souverän“ im „Manuscriptum-Verlag“, das laut Verlagsankündigung die unter Einfluss von „Reichsbürgern“ auch bei „Corona Rebellen“ verbreitete Behauptung vertritt, die Bundesrepublik Deutschland sei bis 1990 kein souveräner Staat und das Grundgesetz lediglich ein Provisorium gewesen. Der „Antaios-Verlag“ von Götz Kubitschek erachtete das Werk als für die neurechte Ideologie wichtig genug, um es in die Rubrik „Bücher anderer Verlage“ aufzunehmen und zu vertreiben. Lobers Vortrag im September 2020 auf der „21. Sommerakademie“ des rechtsintellektuellen „Instituts für Staatspolitik“ (IfS), dessen Hausverlag „Antaios“ ist, blickte jedoch weiter zurück auf die antidemokratische Staatslehre Carl Schmitts in der Weimarer Republik.

Diese Verbindungen zeigen, dass auch ein als bürgerlich wahrgenommener „Corona Rebell“ wie Johannes Engelhardt zu durchaus relevanten Figuren der extremen Rechten keine Distanz zeigt und sich in diese Kreise vernetzt, wie er auch Woche für Woche gemeinsam mit „Reichsbürgern“, Holocaust-Relativierer*innen, verschwörungsgläubigen Antisemit*innen und gewaltbereiten Mitgliedern von Gruppen und Vernetzungen wie der „Bruderschaft Deutschland“, „Steeler Jungs“ oder HoGeSa demonstriert. Sie zeigen aber auch die Verflechtung der Proteste der „Corona Rebellen Düsseldorf“ mit messianischen und evangelikalen Personen und Gruppierungen, die einen aus christlichem Antijudaismus gespeisten Antisemitismus verbreiten. Und schließlich erfordern sie die dringliche Beantwortung der Frage, wie lange die Stadt Düsseldorf, das Land NRW, Wohlfahrtsorganisationen wie die AWO und Geldgeber*innen wie die Zwangsarbeiter*innen-Stiftung „Erinnerung Verantwortung Zukunft“ sich noch in die als Erinnerungsarbeit deklarierten Aktivitäten des messianischen Vereins „Brücke Düsseldorf-Haifa e.V.“ und seines Vorsitzenden Engelhardt, der zugleich einen extrem Rechten als Anwalt engagiert, einspannen lassen wollen. Die Ressourcen, die in diese Kooperationen fließen, werden an anderen Stellen in der antifaschistischen Erinnerungsarbeit und beim Kampf gegen Antisemitismus dringend benötigt.

  1. 1 https://youtu.be/6KM8k_gfpmY [zurück]
  2. 2 http://www.judentum.org/judenmission/judenmission/israelsolidaritaet.htm[zurück]
  3. 3 https://www.charisma-magazin.eu/nrw_betet_fuer_israel.html [zurück]
  4. 4 https://fcg-duesseldorf.de/brueckenbauer-zwischen-den-generationen [zurück]
  5. 5 https://www.lokalkompass.de/duesseldorf/c-ueberregionales/holocaust-ueberlebende-und-ihre-enkel-besuchten-duesseldorf_a827750[zurück]
  6. 6 https://www.israelnetz.com/gesellschaft-kultur/kultur/wie-geht-erinnerungskultur-ohne-zeitzeugen/ [zurück]
  7. 7 https://kipdf.com/leben-in-dsseldorf-wegweiser-integration-7-auflage_5ae36e747f8b9ada108b45ca.html [zurück]
  8. 8 https://www.charisma-magazin.eu/test/wp-content/uploads/2015/03/Charisma-172-S.36.pdf [zurück]
  9. 9 https://tinyurl.com/evz-funding [zurück]
  10. 10 https://www.charisma-magazin.eu/3-gebetstag-nrw-fur-israel/ [zurück]
  11. 11 https://www.charisma-magazin.eu/nrw_betet_fuer_israel.html [zurück]
  12. 12 https://www.ebenezer-deutschland.de/wp-content/uploads/2013/12/Flyer-Final.pdf [zurück]
  13. 13 https://www.nsu-watch.info/2015/08/neue-anwaelte-fuer-wohlleben-in-vertretung/ [zurück]
  14. 14 https://www.tagblatt.de/Nachrichten/Der-ehemalige-Verleger-Wigbert-Grabert-wurde-wegen-Volksverhetzung-verurteilt-67327.html [zurück]

*Korrektur vom 17. November 2020:
In einer früheren Version hieß es fälschlicherweise, dass der Verein „Brücke Düsseldorf-Haifa e.V.“ in Kooperation mit der AWO-Integrationsagentur Veranstaltungen im „zentrum plus“ der Arbeiterwohlfahrt in Düsseldorf-Eller durchgeführt hatte. Die AWO-Integrationsagentur war an der Veranstaltung nicht beteiligt und die AWO stellte lediglich ihre Räume zur Verfügung.